Die Michaeliskirche

Die Kirche errichtete man am höchsten Punkt des Dorfs. Ihr Patrozinium des Erzengels Michael findet zwar erst 1483 schriftliche Erwähnung, ist aber ganz sicher sehr viel älter. Der Erzengel, der zu Beginn der biblischen Menschheitsgeschichte Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben hat, gilt als Bezwinger des Satans und wurde auch als Quis ut Deus – Wer ist wie Gott oder Antlitz Gottes – bezeichnet. Sein Festtag ist der 29. September.

Chorraum kleinDie großen Heiligtümer St. Michaels liegen seinem Rang entsprechend vorzugsweise auf Bergen und zählen zu den bedeutendsten überhaupt, man denke nur an den Mont Saint-Michel in der Normandie und an den Monte Sant’Angelo auf dem Gargano in Apulien oder an die Micha-elsberge über Gundelsheim am Neckar, über Cleebronn im Zabergäu und über Untergrombach am Bruhrain.In Blankenloch bestand selbstverständlich nie ein Heiligtum St. Michaels, aber dass unsere Kirche dem Erzengel geweiht war, deu¬tet doch auf einen alten hohen Anspruch hin, der sich nicht zuletzt daran ermessen lässt, dass auch die Schloss-kapellen der Bischöfe von Speyer in ihrer Pfalz bei der Kathedralkirche über dem Rhein und auf der Kestenburg (Hambacher Schloss) am Rand des Haardtgebirges sowie viele andere Burg- beziehungsweise Schlosskapellen dem heiligen Michael geweiht waren.

aus: Dr. Kurt Andermann - Festschrift zum 150. Jubiläum der Michaeliskirche im Jahr 2010