Themenbild Michaeliskirche

Lass die Sonne in Dein Herz - der Sommer wird gelb.

Die Sonne ist ein Bild für Gottes Liebe.

Eine Sonnenblume erinnert uns durch ihr Verhalten daran, wie wir unseren Glauben leben können - durch permanentes Ausrichten nach Gott und seiner Liebe.
 

Unsere Welt, unsere Stadt, jeder und jede einzelne von uns braucht immer wieder einen Aufheller in einem oft viel zu tristen und trüben Alltag.

Blankenloch soll durch viele Sonnenblumen gelb aufleuchten. Deshalb haben wir ca. 1000 Postkarten und Tüten mit Sonnenblumensamen verschenkt.

Gegen Ende des Sommers messen wir nach, wie groß ihre Sonnenblume geworden ist – wenn Sie uns rufen – und ermitteln so die höchste und größte Sonnenblume Blankenlochs. Im Grunde aber geht es nicht um einen Wettstreit und Konkurrenz, sondern um Freude an Gottes Schöpfung – ganz wie es das Motto der Aktion sagt:
Laß die Sonne in Dein Herz!

Die drei größten Sonnenblumen im September werden mit einem Preis prämiert. Zudem gibt es einen Mal- und Fotowettbewerb. Außerdem laden wir zu einem Gesprächsabend ein zum Thema „Wachsen“ und werden Sonnenbilder nähen.

Foto:gep

Mit dem Erntedank-Gottesdienst am 07. Oktober wird die Aktion abgeschlossen.

<< Aktuelles

Pfarramt

Gymnasiumstr. 4
76297 Stutensee
07244 / 74 06 20

Bürozeiten:
Mo. + Mi.: 9.30 - 12.00 Uhr
Do.: 17.00 - 19.00 Uhr

Kalender

Gottesdienst


mit Prädikant Delay


KonfiZeit


Heute behandeln wir das Thema Weihnachten


Vorweihnachtliches Konzert


Das Ensemble D’aChor lädt  in die Michaeliskirche Blankenloch zu einer musikalischen Konzertandacht ein und präsentiert ein vorweihnachtliches Programm.


Das Friedenslicht kommt zu uns - Gottesdienst mit den Pfadfindern


mit Pfarrer Seiter

Das Friedenslicht aus Bethlehem kommt am dritten Advent in Deutschland an und wird ab dann durch die Pfadfinder verteilt.

Ab diesem Gottesdienst brennt es in unserer Kirche und kann nach jedem Gottesdienst mitgenommen werden.


Christvesper


mit Pfarrer Seiter und dem Lied "Stille Nacht, heilige Nacht"

Musikalische Ausgestaltung durch den Posaunenchor und den Gesangsverein Concordia

Genau vor 200 Jahren wurde das Lied zum ersten Mal an Heilig Abend gesungen. Mittlerweile gehört es zum immateriellen Weltkulturerbe.